Über

 

Diese Website, die Sie sehen, ist als Werkzeug des Dialogs zwischen dem Islam und dem Judentum gedacht.

Im Rahmen dieses Projekts wurde versucht, zum Zwecke der Diskussionsförderung, die entscheidende Essenz des Glaubens an den Gott Abrahams als Nebensache zu behandeln und sich nur auf eine Übersicht der Regeln der Sozialstruktur der Religionen zu konzentrieren.

Es wurde schon viel über die Gemeinsamkeit der Relevanz des sozialen Gedankens im Islam und dem Judentum geschrieben. Im Folgenden würde ich gerne einige Fakten zum Arbeitsprozess aufzählen, die zur Erläuterung der Arbeit beitragen:

Die Regeln, die wir hier betrachten, wurden den heiligen Schriften beider Religionen entnommen. In beiden Religionen wird davon aus­­ge­gangen, dass zum Verständnis dieser Schriften die mündlichen Überlieferungen und Interpretationen hinzugezogen werden müssen, im Islam der Hadith, im Judentum die Mishna. Viele Inter­pretationen basieren auf tausenden Jahren­    der Auslegung der Religion. Es wäre interes­sant, auch diese Entwicklungen in beiden Religionen nebeneinanderzustellen und mit Religionen wie dem Christentum, Buddhismus oder Hinduismus zu vergleichen. Aber, um den ersten Schritt für die Dialogentwicklung zu tun, habe ich mich hier auf die essentiellen Texte beider Religionen konzentriert, den Koran und die Torah.

Die Torah enthält 613 Gebote, die von Maimonides gesammelt wurden. Ich habe diejenigen Regeln gesammelt, die sich auf die Zwischenmenschlichkeit beziehen. Ich bin den Koran sorgfältig durchgegangen, um die Regeln mit Bezug zum zwischenmenschlichen Verhältnis auflisten zu können. Um die Textpassagen übersichtlich zu gestalten, habe ich sie in 24 Themenbereiche unterteilt.

Jeder Vers wird in der Originalsprache als Ganzes zitiert und nur nach Relevanz für das Thema stellenweise übersetzt. Die Anordnung der Verse ist chronologisch angelehnt an die Anordnung im religiösen Text des Ursprungs. Mit der Hilfe von Emine Erol, Armin Langer und Ahmed Awadella haben wir uns um qualitativ hochwertige Übersetzungen bemüht, die keinen Raum für Miss­verständnisse aufweisen.

Wir hoffen, dass diese Arbeit vom Leser mit guter Absicht und offenem Geist aufgenommen wird und erbitten einen sensiblen Umgang mit der Thematik.


 

FÜR WEITEREN FEEDBACK UND ANFRAGEN, SCHREIBEN SIE BITTE UNS AN:
info@thecommongod.com

REDAKTEUR: ODED KORACH
QUR’AN BERATER: EMINE EROL & AHMED AWADELLA
TORAH BERATER: ARMIN LANGER
PROJEKTBETREUER: PROF. STEFFEN SCHUHMANN & PROF. WIM WESTERFELD
FORSCHUNGBETREUER: PROF. SUSANNE LUMMERDING
UI BERATEND: PROF. BARBARA JUNG
PROGRAMMIERUNG & UI BERATEND:
MEIR SADAN

GESTALTUNG: ODED KORACH
SCHRIFTMONTSERRAT
ARABISCHE SCHRIFT: ME_QURAN
HEBRÄISCHE TYPEFACE: FRANK RUEHL

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DES KORAN:
WWW.QURAN.COM
DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DER TORAH:
BUBER-ROSENZWEIG & NAFTALI HERZ TUR-SINAI
QUR’AN ÜBERSETZUNGEN WURDEN BEAUFSICHTIGT VON:
EMINE EROL & AHMED AWADELLA

BESONDERER DANK:
PROF. STEFFEN SCHUHMANN, PROF. WIM WESTERVELD, PROF. SUSANNE LUMMERDING, PROF. GABRIELE WERNER, MEIR SADAN, ARMIN LANGER, EMINE EROL, AHMED AWADELLA, SIMONE SCHÖLER, ENDER CETIN, DEKEL PERETZ, WALID KERRET, RON WEBER, YONI YAHAV, AVI BOHBOT, OZAN KESKINKILIC, ADI LIRAZ, HANNAH DAVIS, REBECCA MICHAL DE VRIES, WEISSENSEE KHB, SALAAM—SCHALOM & GILA KAPLAN

DAS PROJEKT ‘THE COMMON GOD‘ IST TEIL EINES MASTER-ABSCHLUSSES IN VISUELLE KOMUNIKATION AN DER WEISSENSEE KHB

DIESE WEBSITE WURDE MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DER SALAM-SCHALOM INITATIVE UND MEIR SADAN ERSTELLT.